LexMagicus

Aus Die Welt von Tir Draco'Nis
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Erweiterung des Codex Magicus. Erlassen vom ersten Rat der Magie und ständig erweitert und Verbessert wird. Diese Gesetzessammlung regelt die einzelnen Bereiche des Codex mit den genau erlassenen Gesetzen des Rates. Hinweise und Hilfestellungen wurden in dieses Werk mit eingearbeitet.

§1 Durchführung von Versammlungen

§1.1 Magierkonvents

Zusammenkunft aller registrierten Magier von Tir Draco’Nis ab dem Rang eines Meisters. Die Schüler habe kein Stichrecht, dürfen als Gäste teilnehmen.

Den Vorsitz hat der inne der Ratsvorsitzender. Als Gremium für Vorträge und Belange, die während des Konvents angehört oder diskutiert werden sollen, besteht aus den Mitgliedern des Gilden- und de Akademierates.

§1.2 Ratsversammlung

Der Vorsitzende lädt zur Versammlung ein und führt diese nach einer festgeschriebenen Reihenfolge. Begrüßung, Bericht des Vorsitzes, Berichte der Zirkel, Anträge und Sonstige Themen, ggf. auch Urteile. Aus aktuellen Anlässen können die Themen variieren.

§1.3 Gildenversammlung

Der Vorsitzende der Gilde lädt zur Gildenversammlung ein. Die Punkte sind gleich der Ratsversammlung. Aus aktuellen Anlässen können die Themen variieren.

§1.4 Zirkelversammlung

Der Vorsitzende des Zirkels lädt zur Versammlung und führt diese auch. Die Reihenfolge der Themen ist gleich der Ratsversammlung. Aus aktuellen Anlässen können die Themen variieren.

§2 Eignungsprüfung und das Auffinden von magisch Begabten

Die Gilde hat den Auftrag vom Rat der Magie erhalten, im Land Ausschau zu halten, nach magisch Begabten. Dazu reisen Maester durch die Lande und besuchen jedes Dorf, um die Kinder einer Prüfung zu unterziehen.

§3 Ausbildung

§3.1 Lehrplan Gildenakademie

Der Lehrplan der ersten drei Jahre eines Schülers beinhaltet die notwendigsten Kenntnisse. Darunter fallen Mathematik, Alchemie, Geographie, Biologie, Lesen und Schreiben sowie verschiedene Sprachen. Erst nach der Abschlussprüfung darf der Schüler an seine Zirkelakademie versetzt werden.

Sollte ein Schüler die Prüfung nicht schaffen, so hat er ein Viertel des Jahres Zeit, die Prüfung zu wiederholen. Ansonsten muss er das restliche Jahr in der letzten Klasse wiederholen. Ein Schüler darf dreimal durch die Prüfung fallen. Beim vierten Mal ist ihm sein magisches Talent zu entfernen, durch den Vorsitzendes des Rates der Magie. Dies geschieht zu seinem Schutz. Ein ungeübter Magier kann im Vernal aufgehen und seine Mitbürger mit in den Tod ziehen.

§3.2 Lehrauftrag Zirkelakademie

Die einzelnen Zirkelakademien haben dem Gildenrat einen Lehrplan vorzulegen. Dieser sollte auf ihre Bedürfnisse ausgerichtet sein.

§3.3 Berufung von Lehrern

§3.3.1 LEHRER AN AKADEMIEN

Erreicht ein Magier den entsprechenden Rang, kann sich dieser zur Prüfung für eine Dozentur anmelden. Nach erfolgreicher Prüfung, kann der Magier durch den Akademierat ins Lehramt berufen werden.

§3.3.2 PRIVATE LEHRMEISTER

Wer als privater Lehrmeister arbeiten möchte, muss entsprechende Fähigkeiten vorweisen und eine Eignungsprüfung ablegen. Danach darf er nach den Vorgaben des Zirkels private Schüler aufnehmen und unterrichten.

§3.4 Berufung von Akademieleitern und deren Stellvertretern

Der Zirkelrat beruft die Akademieleitung und kann diese bei Bedarf auch abberufen.

§3.5 Lehrpläne

Jede Zirkelakademie erstellt ihre eigenen Lehrpläne nach Ihren Bedürfnissen. Diese werden der Gildenakademie vorgelegt.

§3.6 Examinas

Jedes Jahr werden die Abschlussklassen eine Abschlussprüfung unterzogen. Diese wohnen immer mindestens drei Magier des Zirkels an sowie ein Mitglied des Gildenrates. Die Prüfung ist dem Akademierat vorzulegen.

Bei Streitigkeiten zwischen Schüler und Akademie entscheidet der Akademierat. Auch hier gilt, wer viermal die Prüfung nicht besteht, muss seine magische Fähigkeiten für immer abgeben. Dies geschieht durch den Vorsitzenden des Rates der Magie.

§4 Herstellung und Handel von magischen Gegenständen und Dienstleistung

§4.1 Herstellung

Die Herstellung von magischen Gegenständen erfolgt auf der Insel der Magier. Ausgenommen sind Tränke und Salben, die ein Apotheker vor Ort seines Wohnsitzes herstellen darf.

§4.2 Handel

Hier gilt das Credo, solange es nicht jemanden Schadet, darf es gehandelt werden. Auch dürfen alle ab dem Rang eines Magisters für Nichtmagier arbeiten.

§4.2.1 INNERHALB DER MAGISCHEN WELT

Alles, außer den Waren auf der verbotenen Liste darf gehandelt werden.

§4.2.2 MIT NICHTMAGIER

Es ist klar durch die Gilde zu regeln, welche Waren und Dienstleistungen an Nichtmagiern gehandelt werden dürfen. Einem Apotheker sind aufgrund seiner Arbeit schon die Grenzen festgesetzt. Für Händler von anderen Arten von magischen Gegenständen ist eine entsprechen Auflistung zu erstellen und jedem Händler zu überlassen.

Die Händler, die magische Gegenstände in den Reichen der Nichtmagier verkaufen, müssen eine Lizenz von der Gilde einholen, damit ihr Geschäft rechtens ist. Die Urkunde ist gegen 10 Goldmünzen in der Gildenhalle zu erhalten.

§5 Rechte und Pflichten

Mitglieder der Gilde dürfen im normalen Leben Adelstitel tragen und am höfischen Leben teilhaben. Sie müssen das Wappen der Gilde jederzeit sichtbar tragen.

§5.1 Zirkelmagier

Die genauen Rechte und Pflichten sind in den Statuten des Zirkels niederzuschreiben und allen Zirkelmitgliedern zur Verfügung zu stellen.

§5.2 Gildenmagier

Die Rechte und Pflichten der Gildenmagier sind in den eigenen Statuten niederzuschreiben und für jeden Magier zu veröffentlichen bzw. Zugänglich zu machen.

§5.3 Ratsmagier

Ratsmitglieder haben eine Sonderstellung innerhalb ihres Zirkels. Sie werden auf Lebenszeit gewählt und können nur durch den Rat der Magie oder den Vorsitzenden abberufen werden.

§6 Kleiderordnung

§ 6.1 Roben

Den Zirkeln ist es überlassen die Art der Roben zu wählen. Auch die Farbgebung wird den Zirkeln überlassen. Festgelegt ist werden folgende Roben:

Vorsitzender des Rates: graues Gewand mit purpurrotem Mantel. Eingestickt in Gold das Wappen der Gilde. Mitglieder des Rates tragen einen grauen Umhang mit einem in Gold gestickten Wappen.

Die Ratswache träger eine graue Gardeuniform mit einer dunkelgrauen Lederrüstung, die durch Magie verstärkt wird. Auf der Uniform sind Rangabzeichen und das Wappen sichtbar zu tragen. Der Leiter des Gildenrates trägt einen dunkelroten Umhang mit goldenem Wappen. Bei den Gilden ist das Wappen Silber.

§6.2 Wappen

Das Grundwappen besteht aus einem aufgeschlagen Buch und dahinter ist ein Maesterstab. Dieses Emblem tragen alle registrierten Mitglieder. Das Emblem ist magisch. Nur magisch Begabte können es sehen. Wenn der Träger es wünscht, so können auch Nichtmagier das Zeichen sehen. Beim Ausschluss aus der Gilde, wird das Symbol schwarz und brennt sich in die Haut des Trägers ein. Außerdem hinterlässt es eine magische Spur für die Inquisitoren. Das Symbol wird offen getragen, es darf nicht unter Kleidung versteckt werden. Das Symbol ist so geschaffen, dass es sich automatisch immer auf der obersten Kleidungsschicht befindet. Außer beim Bader ist das Zeichen immer zu tragen.

Bei Lehrlingen ist das Symbol aus Bronze. In der Laufbahn im Zirkel ist es Silber und in der Gilde golden. Bei den Ratsmitgliedern ist es Tiridium, ein sehr seltenes dunkelgraues Edelmetall. Die Inquisitoren haben unter dem Wappen eine Wage als Symbol in Gold. Bei Richtern ist es silbern und bei Rechtsgelehrten Bronze. Eine Feder über dem Wappen symbolisiert in Bronze einen Schreiber und in Silber einen Gelehrten (Dozentur). Münzen in Silber steht für Händler, der Hammer in Silber für Handwerker und eine Sichel für Apotheker. Gekreuzte Schwerter stehen für die Wache. Bronze für die Soldaten, Silber für die Unteroffiziere und Gold für die Offiziere.

§7 Waffen- und Rüstungsbeschränkung

Schwere Rüstungen behindern die Arbeit eines Magiers. Zauber werden dadurch erschwert. In der Rüstungsrolle sind alle gängigen Rüstungen aufgelistet und welche Auswirkungen sie für Magier haben. Diese Liste wird jährlich durch die Handwerker überprüft und angepasst. So manche Waffe ist auch für Zauberer hinderlich. In der Waffenrolle sind alle Waffen verzeichnet, die für Magier geeignet sind. Es wird empfohlen, sich nur Ausrüstungen zuzulegen, die für die Ausübung des Magiers geeignet sind. Auf andere Gegenstände ist zu verzichten.

§8 Verbot von Schriften und magischen Gegenständen

In jedem Zirkelhaus und in allen Fakultäten gibt es Abschriften der Liste von verbotenen Schriften, Zaubern und Materialien. Diese wird immer durch den Rat der Magie geprüft und ergänzt.

Ein Besitz von Gegenständen, die hier aufgelistet sind ist strafbar und wird durch ein Zirkeltribunal oder Ratstribunal geahndet.

§9 Bibliothek

Jede Akademie hat die Pflicht, die Studienunterlagen in einer Bibliothek zu sammeln und allen Studierenden und Dozenten zur Verfügung zu stellen. Die Gildenbibliothek ist die größte und umfangreichste Sammlung von magischen Wissen.

§10 Magierrang innerhalb der Gilde / Zirkel

Schule und Ausbildung

Rang Beschreibung
Proband Zulassung an die Akademie
Elve 1 – 3 Schuljahr an der Gildenakademie
Novize 4. – 6. Schuljahr an einer Zirkelakademie
Studiosus 7. – 9. Schuljahr an einer Zirkelakademie
Aspirant Schüler eines privaten Lehrmeisters ab dem 4. Schuljahr
Candidatus Examenvorbereitungszeit

Gesellenjahre

Rang Beschreibung
Adept Erfolgreich abgeschlossene Schulausbildung, Beginn der Lehre bei einem Meister oder höher.

Zirkelebene

Rang Beschreibung
Magister Anerkannte Lehre und bestandene Prüfung vor einem Zirkelprüfungsausschuss
Hochmagister Bestandene Prüfung zur Befähigung als Lehrer an einer Zirkelschule (Dozentur)
Erzmagister Ehrentitel für langjährige Lehrer
 
Magus Bestandene Prüfung vor einem Zirkelprüfausschuss. Darf Adepten haben.
Magus Maior Anerkannter Lehrmeister für private Schulbildung. Darf je nach Grad 1 bis 4 Adepten zur selben Zeit ausbilden. (Privatdozentur)
Hochmagus Besonders fähiger Magier eines Zirkels, der über besondere Gaben verfügt. Wird in der Regel an der Gildenakademie aufgenommen und als Inquisitor ausgebildet.
Erzmagus Höchster Grad innerhalb eines Zirkels, den der Zirkelrat vergeben darf.
Maester Bestandene Prüfung an der Gildenakademie. Darf Adepten ausbilden, darf an Adelshäusern als Hofmaester arbeiten, darf eine Apotheke eröffnen, darf die Ausbildung für einen Justica beginnen
 
Coetibus Spectabilitas maior Leiter einer Zirkelakademie
Coetibus Spectabilitas minor Stellvertretender Leiter einer Zirkelakademie
Coetibus Licentiatus Zirkelrechtsgelehrter
Coetibus Iustitiarius Zirkelrichter
Coetibus quaestiones Zirkelermittler
Coetibus consiliarius Gewähltes Zirkelratsmitglied
Coetibus Forum Gewählter Vertreter des Zirkels im Rat der Magie
Coetibus prior Zirkelvorstand
Coetibus maior Stellvertreter

Gilde

Rang Beschreibung
Erzmaester Mitarbeiter in der Gilde
Forum Spectabilitas maior Leiter der Gildenakademie
Forum Spectabilitas minor Stellvertretender Leiter der Gildenakademie
Forum Licentiatus Gilderechtsgelehrter
Forum Iustitiarius Gildenrichter
Forum quaestiones Gildenermittler
Forum consiliarius Vertreter des Zirkels im Gildenrat
Forum prior Gildenvorstand
Forum maior Stellvertreter

Weitere Ämter

Rang Beschreibung
Inquisitor Sonderermittler des Rates und Jäger von Abtrünnigen Magiern (Freiwild) bzw. Schwarzmagier
Forum Praesidio Gildenwache
Maester opus manuum artificis Magischer Handwerker
Maester mangous Magischer Händler
Maester Pharmacopila Apotheker
 
Carcerem praesidio Gefängniswache
Carcerem Spectabilitias maior Leiter des Gefängnisses
Carcerem Spectabilitias minor Stellvertreter
 
Bibliothecarius ordinarius Bibliothekar einer Akademie
Bibliothecarius minor facultas Bibliothekar der Gildenakademie
Examinatorius Prüfer
Coetibus Examinatorius Zirkelprüfer
Forum Examinatorius Gildenprüfer
Scriptorius Schreiber
Coetibus Regens Leiter Studienhaus einer Zirkelakademie
Forum Regens Leiter Studienhaus der Gildenakademie

§11 Gildengericht/Tribunal/Inquisition

§11.1 Gildengericht

Die Gilde hat für ihre internen Angelegenheiten ein Gildengericht einzuberufen. Als Beisitzer sind nichtmagische Personen mit einzuberufen. Dazu gehören ein Vertreter des weltlichen Rechts und ein Vertreter des göttlichen Rechts.

§11.2 Tribunal

In außerordentlichen Situationen kann ein Tribunal einberufen werden. Es besteht aus drei Gildenratsmitgliedern und mindestens einem Ratsmitglied. Das Tribunal hat sich nur vor dem Rat der Magie zu verantworten. Der Rat kann auch das Urteil des Tribunals aufheben bzw. die vier Ausführenden verurteilen.

§11.3 Inquisition

Die Aufgabe der Inquisition ist das auffinden von Schwarzmagiern und Dunkelhexen. Auch die Gerichtsbarkeit über diese kann in den Händen von höher qualifizierten Inquisitoren liegen. Dies wird im Vorfeld vom Rat der Magie per Dekret erlaubt.


§12 Strafen

Die Strafen verhängt das Gildengericht. Die beiden Richter und die Vertreter der weltlichen und kirchlichen Gerichtsbarkeit beraten über das Urteil. Die Entscheidung liegt bei den Gilden- und Zirkelrichtern.

Sollte es keine Einigung geben, so ist der Vorsitzende des Rates der Magie anzurufen. Er ist der oberste Richter und ist unabhängig, da er nur von den Göttern eingesetzt werden kann. Die Strafen riechen über Arbeitseinsatz, Geldstrafe, Enteignung von weltlichen Gütern bis zur Inhaftierung auf der Gefängnisinsel. Auch eine Aberkennung der Gildenzugehörigkeit ist möglich und die Verhängung der Todesstrafe.

Die höchsten Strafen sind Entzug der magischen Fähigkeit und als Untoter ein das Dämonenreich einzugehen. Beide Strafen können nur vom Vorsitzenden des Rates der Magie ausgeführt werden. Beim Untot sein, ist der Dämonenhenker Destero anwesend, um den Untoten in das Dämonenreich mitzunehmen.