Schöpfender Gott

Aus Die Welt von Tir Draco'Nis
Wechseln zu: Navigation, Suche


Der Glaube, dass es nur ein Gott war, der die Welt erschuf, ist stark in Tir Draco’Nis. In manchen Büchern wird er als Allvater bezeichnet und in anderen als Urgottheit oder Schöpfergott. Er taucht in den heiligen Büchern der anderen Kirchen auf.

Ein Fund auf einer Insel brachte die Grundfesten der Kirchen zum Wanken. Priester aller Kirchen studierten die Funde und deuteten die Texte. Alle kamen zum gleichen Ergebnis. Der Schöpfungsmythos der Kirchen ist nicht korrekt.

Ein Konvent aller Kirchen beschloss, dass es für das Pantheon ein eigenes heiliges Buch geben sollte. In ihm sollte die wahre Schöpfungsgeschichte stehen. So geschah es.

Jede gute Geschichte hat einen Anfang. So auch die Geschichte der Götter.

„Am Anfang war die Leere. Dunkelheit umgab alles. Der Allvater war es leid und schuf das Licht. Nun fehlte es an Leben. So formte er aus seinen Gedanken eine Kugel und setzte diese in den Lichtstrahl. Schließlich ließ er die Kugel drehen, so dass in Abständen Tag und Nacht wurde. Die Kugel war noch leer. Er formte Höhen und Tiefen. Vor Freude weinte er und seine Tränen wurden zum Wasser. Land und Meer waren vorhanden. Als nächstes formte er Berge, Kontinente und Inseln. Verstreute Samen überall und schaute zu, wie die Pflanzen wuchsen und gediehen. Er nahm von seinem Blut und säte Leben. Tier wuchsen auf und bevölkerten die Welt zu Land, zu Wasser und in der Luft. Dies dauerte sieben Tage. „

-- Auszug aus der heiligen Schrift des vergessenen Tempels.

Schöpfen und Vergehen

Der Schöpfergott muss heute nicht unbedingt mehr verehrt werden. Manche Mythen berichten von seinem Tod. Schließlich wurde er von zweien abgelöst, die zusammen ihren Kindern das Pantheon der Götter bilden.


Weitere Ursprünge
Schöpfender Gott | Die vier Erzmagier | Aus Geisterhand erschaffen | Frucht des Baumes | Die Kinder des Berges |

Anderswelt